Dienstag, 22. Mai 2012

Hetzen und Outen in Hamburg 2012

Nachdem mich schon die "Hamburger Morgenpost" mit Hilfe des Verfassungsschutzes Hamburg "geoutet" hat, zieht jetzt die "Bild" in der Ausgabe vom 22.5.mit haltlosen Vermutungen nach. Das Bild wurde in Bad Nenndorf 2010 beim Trauermarsch aufgenommen (ohne mich zu fragen, natürlich), wenn ich mich recht erinnere:
Na sowas, na sowas, das so was in der Welt passiert, wer hätte das gedacht, wir sind also der braune Mob. Und ich dazu noch ein Strohmann. Wie bizarr! Darf man nicht für die Zukunft seines Vaterlandes kämpfen? Soll nur das "No future" der Linken zu hören sein? Nein, desto lauter schreien wir es raus: Hier war, ist und bleibt DEUTSCHLAND!
Aber Linke dürfen sich sogar öffentlich einer Sachbeschädigung rühmen. Alles normal in dieser Scheindemokratie brd. Am 14.5. soll's angeblich gewesen sein, hab ich gar nicht mitbekommen, da ich zum Glück ganz wo anders lebe. So liefen die Laufburschen des Systems ins Leere. Hört auf meine ehemaligen Nachbarn zu belästigen und zu langweilen! Kenntnis davon bekam ich erst, als ein alter Kamerad, der alle Zeckenseiten durchstöbert, einen Artikel gefunden hat und mich darauf aufmerksam machte (ich könnte das gar nicht, die armseligen Argumente beginnen mich alten Ästheten doch schnell zu ermüden):

Ist der gleiche öde Schmarrn, den sie vor ein paar Jahren schon mal verbreitet hatten. Hier zu "bewundern". Wahrscheinlich von denselben Schanzenorks, die mich schon 2010 langweilten.
Wir treffen ja auch immer genau in die wunden Punkte der Linken. Und das wissen sie auch. Viele Nationale, genau wie in guten alten Zeiten, waren früher links. Nachdem sie aber wieder erwachten, stellten sie fest, das der Kommunismus nur eine Schimäre ist, ein Instrument, um die Menschen gegeneinander aufzuhetzen. Kommunismus und Kapitalismus sind eiskalt geplanter Abstieg und Zerstörung der europäischen Völker, nationaler Sozialismus ist der friedliche Wiederaufstieg unseres Volkes. 
So zum Schluß noch ein bißchen Musik. Zum "Relaxen", auch für unsere linken Mitleser, "calm down".  Glückliche Sklaven sind die erbittersten Feinde der Freiheit, ich verstehe euch Linken. Daher ein bißchen Musik aus der guten alten Zeit von 1937, unsere bezaubernde Grete Weiser singt uns ein Lied....

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.