Mittwoch, 2. Mai 2018

Eindrücke vom 1. Mai 2018 in Erfurt

Am diesjährigem "Tag der Arbeit" hatte die NPD mit rund 1.000 Nationalisten in Erfurt für soziale Gerechtigkeit demonstriert. Das Schöne daran war die geschlossene Einheit. Ob "NPD", "Die Rechte", freie Nationalisten aller Couleur, der Zusammenhalt war hervorragend! Und es zeigte den richtigen Weg für die NPD: Die Saison der "seriösen Radikalität", die für lasche Anpassung steht, ist endgültig vorbei. Stattdessen Radikalität im wahrsten Sinne des Wortes. Es war eine durchweg gelungene Veranstaltung. Lautstark, aber friedlich liefen wir durch die Erfurter Innenstadt. Es gab klasse Redebeiträge, tolle Musik und eine sehr gute Organisation durch Sebastian Schmittke garantierte einen reibungslosen Ablauf, es war eine rundum gelungene Veranstaltung. Die Außenwirkung durch das geschlossene Auftreten der zumeist jungen Kameraden war hervorragend, die Bilder und die Videos, die man im Weltnetz findet, beweisen es. Hier nun meine Photos von diesem Tag:



Thorsten Heise bei der Auftaktveranstaltung

Im Interview mit der symphatischen Emma Stabel

Musik vom Duo "Zeitnah"


Sascha Krolzig bei seiner Rede
Ein Punkt seiner Rede war das Schicksal von Ursula Haverbeck, die das brd-System in wenigen Tagen mit 89 Jahren ins Gefängnis stecken will.













05.05.2018
Hier nun weitere Bilder. Die Originale bekommen bekannte Kameraden wieder von unserem Demo-Photographen Thorsten Schuster zugeschickt.




























Der Parteivorsitzende  der NPD Frank Franz bei seiner Rede

50te Photo!

Frank Franz

Axel Schlümper animiert die Anwesenden zum Mitsingen.

Unser Freund und Kamerad, der EU-Abgeordnete Udo Voigt, bei der aufrüttelnden Schlußrede.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.